ÖBB-Mädchen

Sozial-pädagogische Betreuung für Mädchen in der ÖBB-Lehrwerkstätte Floridsdorf 

Das Mädchenprojekt der ÖBB ist eine Ausbildungsmaßnahme für Mädchen in technischen Berufen. Es ist eine Kooperation zwischen der ÖBB Infrastruktur AG und dem Verein TIW. Die ÖBB Infrastruktur AG ist für die Ausbildung zuständig, während der Verein TIW die Mädchen sozial-pädagogisch betreut.

 

Das Projekt hat seinen Hauptsitz in der Lehrwerkstätte Floridsdorf, ist aber auch für andere Standorte in Wien zuständig.

 

Das Angebot erstreckt sich sowohl auf Problemfelder, die in direktem Zusammenhang mit der Ausbildung stehen, als auch auf private Problemfelder. Es wird während der Ausbildung ständiger Kontakt mit den Ausbilder_innen gehalten. Ebenso wird der Kontakt zur Berufsschule gesucht. Die Mädchen werden auch während des Praxiseinsatzes in Betrieben der anderen ÖBB Gesellschaften betreut. 

 

Ein Schwerpunkt ist die Hilfestellung für (alters-)spezifische Probleme, wie z.B. Schulden- oder Wohnproblematiken. Hier wird eine individuelle Zugangsmöglichkeit ermöglicht. 

 

Es gibt regelmäßige Reflexionsgruppen mit allen Mädchen. Die Auseinandersetzung mit den Problemen der Mädchen findet in der Kleingruppe oder in Einzelgesprächen statt. Daneben werden Seminare organisiert, die sich speziell auf das Thema Frau und Arbeitswelt beziehen.

 

Ziel des Projekts ist es, dass alle Mädchen ihr Lehrabschlussprüfung erfolgreich ablegen.